Ratgeber
17.12.2019

Haben Sie Ihr Haus beispielsweise verkauft, weil Sie in einer anderen Stadt einen neuen Arbeitsplatz gefunden haben, können Sie das Kapital für den Erwerb einer neuen Immobilie einsetzen. Ähnliches gilt, wenn Sie von einer Eigentumswohnung in ein Haus umziehen, weil sich Nachwuchs ankündigt. Wenn Sie den erzielten Erlös nicht für den Erwerb einer neuen Immobilie benötigen, können Sie das Geld sicher und gewinnbringend anlegen.

Anlageziel, Zeitraum und Summe definieren

Zu Beginn sollten Sie Ihre Anlageziele, den Anlagehorizont und die Anlagesumme festlegen. Definieren Sie, welche Summe Sie aus dem erzielten Erlös, anlegen möchten und überlegen Sie anhand Ihrer individuellen Lebensumstände, wie lange Sie auf das Geld verzichten können oder möchten. Machen Sie sich außerdem Gedanken darüber, mit welchem Ziel Sie Ihren Gewinn anlegen wollen. Möchten Sie Ihre Altersvorsorge finanzieren oder das Geld für die Ausbildung der Kinder zurücklegen? Sie können den angelegten Betrag auch auf verschiedene Laufzeiten aufteilen, sodass das Geld zum benötigten Zeitpunkt verfügbar ist. Grundsätzlich sollten Sie nicht den gesamten Erlös langfristig anlegen und eine Summe von ca. drei Nettogehältern als „Notgroschen“ zurücklegen. So steht immer eine ausreichende Finanzreserve bereit.

Verschiedene Anlagetypen: Rentabilität, Liquidität und Risiko

Je nachdem worauf Sie bei Ihrer Geldanlage Wert legen, lassen sich unterschiedliche Ziele erreichen – Rentabilität, Risiko oder Liquidität. Bei einer durchdachten und seriösen Anlage lassen sich meist nur zwei der drei Ziele erreichen. Je sicherer die Geldanlage, desto geringer die Rendite. Gleiches gilt im Umkehrschluss für risikofreudigere Anlagen, die einen höheren Ertrag versprechen. Sehr renditestarke Anlagen gehen stets mit einem hohen Risiko einher. Im schlimmsten Fall verlieren Sie sogar Ihr Geld.

Sichere und risikoarme Investmentmöglichkeiten

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, eignen sich risikoarme Investmentformen zum Beispiel Tages- oder Festgeldkonten oder ganz konservativ Sparbücher. Letztere sind aber aufgrund der sehr niedrigen Zinsen keine wirkliche attraktive Anlageform mehr. Auch Wertpapiere und Anleihen sind sichere Anlageformen, bieten aber ebenfalls nur geringe Renditen. Ein Tagesgeldkonto bietet neben Sicherheit vor allem ein hohes Maß an Flexibilität. Bei Bedarf ist das Geld sofort verfügbar. Einen Nachteil stellen die geringen Zinssätze dar, die nicht fix sind, sondern jederzeit angepasst werden können. Im direkten Vergleich überzeugt ein Festgeldkonto mit etwas besseren Konditionen, allerdings muss das Geld dann auch über einen längeren Zeitraum angelegt werden und ist bei Bedarf nicht sofort verfügbar. Dabei sind unterschiedliche Laufzeiten von einem Monat bis zu zehn Jahren möglich. Auch hier gilt: Je länger die Laufzeit, desto höher die Zinsen.

Höhere Renditen mit Aktien und Fonds

Wenn Sie weniger Wert auf Sicherheit legen und vor allem an einer hohen Rendite interessiert sind, können Sie den Immobilienerlös in Aktien und Fonds anlegen. Um das Risiko etwas zu minimieren, sollten Sie sich breit aufstellen und verschiedene Depots nutzen. Fallende Kurse bei einer Aktie werden so durch andere Wertpapiere ausgeglichen. Dennoch sind aufgrund der Kursschwankungen hohe Verluste möglich. Eine Alternative zur Anlage von Aktien sind Exchange Traded Funds (ETFs). Sie bilden einen bestimmten Index, zum Beispiel den DAX nach, und sorgen dadurch für eine breite Vielfalt, die wiederum das Verlustrisiko senkt. Zudem ist ein passives Fondsmanagement nur mit geringen Kosten und Verwaltungsgebühren verbunden, sodass der Fonds auch bei niedriger Rendite lukrativ ist.

Tipps für das sichere Anlegen des Verkaufserlöses

Wie Sie Ihren Hauserlös letztlich anlegen möchten, hängt von Ihrer persönlichen Risikobereitschaft ab. Wichtig ist eine strukturierte Planung, damit Sie auf dieser soliden Grundlage lukrative Renditen erzielen können.

  1. Definieren Sie Ihre Risikobereitschaft
  2. Berücksichtigen Sie auch klassische Anlageformen
  3. Behalten Sie im Hinterkopf: hohe Renditen gehen mit hohen Risiken einher
  4. Teilen Sie die Laufzeiten Ihrer Geldanlage auf
  5. Beobachten Sie die Anlagekosten
  6. Stellen Sie Ihre Geldanlage breit auf und nutzen Sie verschiedene Depots
  7. Legen Sie Ihre Anlageziele fest

Kompetente Beratung rund um Kapitalanlagen

Sie möchten Ihren Hauserlös gewinnbringend anlegen? Oder Sie haben Fragen zu den unterschiedlichen Anlagemöglichkeiten? Dann sprechen Sie uns an. Gemeinsam mit den erfahrenen Kollegen der Kreissparkasse Köln stehen wir Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung und bieten Ihnen eine persönliche Beratung. Senden Sie uns eine E-Mail an kontakt@ksk-immobilien.de oder nutzen Sie unser Online-Formular zur Terminabstimmung. Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Ratgeber für Immobilienverkäufer