Baufinanzierung – solide finanziert ins Eigenheim

Sie möchten den Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen und haben Ihre Wunschimmobilie oder ein freies Grundstück gefunden? Spätestens jetzt müssen Sie sich um eine Immobilienfinanzierung kümmern und herausfinden, ob Sie sich Ihre Traumimmobilie leisten können. Als 100%ige Tochter der Kreissparkasse Köln bieten wir unseren Kunden in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen der Kreissparkasse Köln eine kompetente Beratung rund um das Thema Immobilie finanzieren. Egal, ob individuelle Finanzierung, das Ausschöpfen von Fördermöglichkeiten oder eine optimale Absicherung – wir sorgen dafür, dass Sie alle wichtigen Dinge von Anfang an berücksichtigen.

Aktuelle Zinsen für die Finanzierung von Immobilien

So funktioniert die Finanzierung Ihrer Traumimmobilie

Sie möchten wissen, wie Sie Ihre Immobilie finanzieren können? Füllen Sie unseren Finanzierungsrechner aus und vereinbaren Sie einen individuellen Beratungstermin mit einem Baufinanzierungsexperten der Kreissparkasse Köln. Hier besprechen Sie alle für Sie in Frage kommenden Finanzierungsoptionen und können offene Fragen klären. Anschließend erhalten Sie einen auf Sie zugeschnittenen Finanzierungsvorschlag. Jetzt müssen Sie nur noch alle erforderlichen Unterlagen einreichen und können die Finanzierung für Ihre Immobilie abschließen.

Immobilie finanzieren: Diese Unterlagen benötigen wir für Ihre Baufinanzierung

Eigenkapital

Eine wichtige Grundlage zur Berechnung Ihrer Finanzierung ist die Höhe des vorhandenen Eigenkapitals. Das Gesamteigenkapital kann sich aus verschiedenen Posten zusammensetzen.

Checkliste Eigenkapital:

  • Vermögen/Kapitalanlagen
  • Vorhandene Immobilien
  • Vorhandenes Baugrundstück
  • Sparguthaben inkl. Festgelder/Tagesgelder
  • Wertpapierguthaben
  • Guthaben aus Bausparvertrag
  • Anderweitiges (Bar-)Vermögen
  • Sonstiges

Unterlagen

Die Unterlagen-Checkliste ist eine praktische Übersicht über die wichtigsten Unterlagen, die Sie für das erste Beratungsgespräch mit Ihrem Baufinanzierungsexperten der Kreissparkasse Köln mitbringen sollten. Stellen Sie für das Gespräch alle Unterlagen, die Ihnen bereits vorliegen, zusammen, und schicken Sie diese gerne vorab per E-Mail an Ihren Baufinanzierungsexperten.

Checkliste Unterlagen:

Unterlagen zur Finanzierung
  • Selbstauskunft
  • Einkommensnachweis und Kontoumsätze, sofern Gehaltskonto nicht bei der Kreissparkasse Köln
  • Nachweis der Eigenmittel, sofern nicht bei der Kreissparkasse Köln angelegt
  • Renteninformation
Unterlagen zum Objekt
  • Exposé

Falls zusätzlich vorhanden:

  • Aktueller Grundbuchauszug
  • Aktuelle, maßstäbliche Flurkarte/Lageplan
  • Berechnung Wohn-/Nutzflächen
  • Berechnung des umbauten Raumes Bruttogrundflächen (BGF) bzw. Bruttorauminhalt (BRI)
  • Bauzeichnungen/Objektplan
  • Wertgutachten
  • Energieausweis
  • Kaufvertrag oder Kaufvertragsentwurf
Zusätzliche Unterlagen bei Eigentumswohnungen
  • Teilungserklärung
  • Aufteilungsplan
Zusätzliche Unterlagen bei Neubauten
  • Lageplan
  • Baubeschreibung
  • Baugenehmigung bzw. Bauanzeige
  • Baukostenaufstellung
  • Aufstellung über Eigenleistungen
Zusätzliche Unterlagen bei Erbbaupacht
  • Erbbaurechtsvertrag
  • Aktueller Auszug aus dem Erbbaugrundbuch
Zusätzliche Unterlagen bei geplanten Modernisierungen
  • Baukostenaufstellung
  • Aufstellung über Eigenleistungen

Selbstauskunft

In der Selbstauskunft machen Sie Angaben zu Ihren persönlichen Daten, Ihrer beruflichen Situation, Ihren Einkünften und Ausgaben. Auch Ihr bestehendes Vermögen und ggf. bestehende Verbindlichkeiten werden hier aufgeführt. So erhält Ihr Berater ein möglichst vollständiges Bild von Ihrer finanziellen Lage.

Online-Baufinanzierungsrechner: Finanzierungsrate einfach berechnen

Mit dem Baufinanzierungsrechner der Kreissparkasse können Sie schnell und einfach online Ihre persönliche Finanzierungsrate für Ihr zukünftiges Eigenheim berechnen. Dabei können Sie zwischen verschiedenen Zinsbindungsfristen und Tilgungshöhen wählen und Ihre Immobilienfinanzierung nach Ihren Wünschen gestalten. Haben Sie Ihre Wunschrate nach wenigen Schritten berechnet, können Sie unverbindlich mit einem Klick Ihr persönliches Angebot anfordern.

Immobilie finanzieren mit der Kreissparkasse Köln

FAQ Immobilie finanzieren

Wie läuft eine Baufinanzierung ab?

Der Weg vom Immobilieninteressenten bis zum Hausbesitzer oder Eigentümer ist lang: Gespräche mit der Bank, Besichtigungstermine, weitere Beratungsgespräche rund um die Finanzierung, Verhandlungen mit dem Verkäufer und Notartermine kommen auf Sie zu. Doch was ist alles zu tun und in welcher Reihenfolge sollten Sie die einzelnen Schritte in Angriff nehmen?

Als erstes sollten Sie Ihre Finanzen checken und herausfinden, was Sie sich leisten können bzw. wie hoch das Immobiliendarlehen sein darf. Wenn Sie einen ersten Überblick haben und Ihren finanziellen Spielraum einschätzen können, können Sie nach einer passenden Immobilie suchen. Haben Sie Ihr Wunschobjekt gefunden, beginnen die Verhandlungsgespräche mit dem Verkäufer. Im Anschluss sollten Sie zusammen mit einer Bank die Finanzierung für Ihre Wunschimmobilie auf die Beine stellen. Wenn Sie Ihre Immobilienfinanzierung geregelt haben, steht gemeinsam mit dem Verkäufer ein Besuch beim Notar an, um den Kaufvertrag gemeinsam zu unterzeichnen. Danach überweisen Sie das Geld an den Verkäufer, ggf. anfallende Maklergebühren und die Grunderwerbssteuer an das Finanzamt. Parallel dazu kümmert sich der Notar darum, dass Sie als neuer Besitzer der Immobilie eingetragen werden.

Welche Darlehensformen gibt es, um eine Immobilie zu finanzieren?

Im Fokus der Baufinanzierung steht der Kredit, mit dem Sie Ihren Immobilienkauf finanziell stemmen. Dabei gibt es eine Vielzahl verschiedener Kreditarten, die sich entweder zur Erst- oder zur Anschlussfinanzierung eignen.

Annuitätendarlehen

Zu den beliebtesten Darlehensformen für die Erstfinanzierung einer Immobilie zählt das Annuitätendarlehen, da es feste Zinsen und eine konstante Monatsrate beinhaltet. Es eignet sich vor allem, wenn Sie jetzt eine Immobilie kaufen möchten, über Eigenkapital verfügen und auf eine solide Finanzierung setzen wollen. Der Vorteil des Annuitätendarlehens ist, dass die monatliche Rate von Beginn an immer gleich hoch bleibt, bis die Zinsbindung vorüber ist. Dies gibt ein hohes Maß an Sicherheit und Planbarkeit. Nach Ablauf der Zinsbindung verbleibt eine Restschuld, die Sie dann mittels einer Anschlussfinanzierung tilgen können.

Bausparverträge

Eine ähnlich beliebte Darlehensform sind Bausparverträge. Ein Bausparvertrag eignet sich allerdings nur, wenn Sie sich mit dem Kauf noch etwas Zeit lassen möchten. Ein Baudarlehen besteht aus zwei Komponenten: dem Betrag, den Sie selbst ansparen und einem sehr zinsgünstigen Bauspardarlehen. Zu Beginn legen Sie eine Bausparsumme fest, die Sie erreichen möchten und beginnen dann mit der Sparphase. Sie zahlen Monat für Monat etwas ein. Wenn Sie rund 40 Prozent der festgelegten Bausparsumme erreicht haben, wird Ihr Vertrag zuteilungsreif und Sie haben Anspruch auf ein Bauspardarlehen über die restlichen 60 Prozent der Bausparsumme. Sobald Ihr Bauspardarlehen ausgezahlt wurde, können Sie über die anfangs definierte komplette Summe verfügen und damit Ihre Immobilie erwerben. Anschließend zahlen Sie in monatlichen Raten das Bauspardarlehen zurück. Es bleibt nach der Zinsbindung keine Restschuld übrig, denn es wird zum Ende hin komplett getilgt.

Volltilgerdarlehen

Darüber hinaus eignet sich für eine sofortige Finanzierung unter Umständen auch ein Volltilgerdarlehen. Insbesondere bei gut situierte Immobilienkäufer, die von der ersten bis zur letzten Rate Gewissheit darüber haben möchten, dass die monatlich zu zahlenden Raten immer konstant bleiben, ist diese Finanzierungsform beliebt. Das Volltilgerdarlehen ähnelt dem Annuitätendarlehen, allerdings wird von Beginn an ein Zeitraum vereinbart, der sich danach richtet, wie lange Sie finanzielle Möglichkeiten benötigen, um Ihre Schulden komplett abzutragen. Die Monatsraten bleiben dabei vom ersten bis zum letzten Monat gleich hoch.

Welche Fördermöglichkeiten gibt es beim Immobilienkauf?

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Die KfW bietet ein breites Spektrum an Programmen, die der Förderung und Finanzierung von Wohnimmobilien dienen. Förderzwecke sind die Schaffung von Wohneigentum, die energetische Gebäudesanierung, das Modernisieren von Wohnraum und die Errichtung von energiesparenden Neubauten. Besonders junge Familien mit relativ geringen finanziellen Eigenmitteln werden gefördert. Dabei gilt das Hausbankprinzip: Die Förderkredite der KfW werden bei der Hausbank beantragt. Der maximale Betrag ist dabei von den jeweiligen Programmen abhängig. Die Förderung ist nicht an das Einkommen gekoppelt.

Förderung für selbstgenutztes Wohneigentum

Die NRW-Bank bietet unter anderem eine Fördermöglichkeit für selbst genutztes Wohneigentum. Das sind zinsgünstige Darlehen für den Bau, Ersterwerb oder die erstmalige Schaffung einer selbstgenutzten Immobilie. Förderberechtigt sind alle Haushalte, die bestimmte Einkommensgrenzen einhalten

Sonstige Fördermittel

Der Wohn-Riester, auch Eigenheimrente genannt, bietet vor allem Familien mit Kindern und Gutverdienern Vorteile bei Hauskauf und Darlehenstilgung. Unterstützung gibt es auch von gänzlich unerwarteter Seite. Die katholische und die evangelische Kirche greifen Familien bei der Baufinanzierung unter die Arme. Bei vielen Familien ist diese Förderung aber weitgehend unbekannt. Angeboten werden Baugrundstücke im Erbbaurecht, mit denen Bauherren im Vergleich zum Kauf eines Grundstücks deutlich sparen können, in Einzelfällen auch Darlehen.

Wir sind für Sie da: Persönliche Beratung zur Immobilienfinanzierung

Sie möchten sich zusätzlich persönlich von uns zur Baufinanzierung beraten lassen und sich außerdem über öffentliche Förderprogramme informieren? Oder Sie haben Fragen zu unserem Finanzierungsrechner? Dann senden Sie uns eine Nachricht über das Kontaktformular, um einen Termin für ein persönliches Gespräch mit den Baufinanzierungsberatern der Kreissparkasse zu vereinbaren. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!