Ihr Immobilienmakler im Rhein-Erft-Kreis

Was ist meine Immobilie wert?

Finden Sie es heraus. Berechnen Sie jetzt online den Wert für Ihre Immobilie - kostenfrei. unverbindlich. unkompliziert.

Seit 25 Jahren sind unsere Immobilienmakler für Sie im Rhein-Erft-Kreis tätig – wir kennen die Region mit ihren lokalen und regionalen Besonderheiten. An zehn verschiedenen Standorten im Rhein-Erft-Kreis unterstützen Sie unsere Immobilienberater rund um alle Immobilienthemen. Finden auch Sie mit uns Ihre Traumimmobilie im Rhein-Erft-Kreis.

Zahlen & Fakten zum Rhein-Erft-Kreis

Sie interessieren sich für Immobilien im Rhein-Erft-Kreis? Unsere Research-Abteilung hat die aktuellen Trends auf dem Immobilienmarkt im Rhein-Erft-Kreis für Sie zusammengefasst. Die verwendeten Daten beruhen auf Analysen und der permanenten Marktbeobachtung durch unsere Experten. Sie möchten mehr erfahren? Dann können Sie unseren kompletten Marktbericht und den Preisreport für den Rhein-Erft-Kreis auch als PDF-Datei lesen.

Überblick: Der Immobilienmarkt im Rhein-Erft-Kreis

Der Rhein-Erft-Kreis als natürliches Ausdehnungsgebiet von Köln erfreut sich hoher Beliebtheit. Nach wie vor ist die Region ein attraktives Zuzugsgebiet. Besonders nach Bedburg, Elsdorf und Bergheim zieht es viele Menschen.

Es herrschen große Preisunterscheide zwischen den an Köln angrenzenden Gebieten und den Kommunen im Westen des Rhein-Erft-Kreises. Im ersten Speckgürtel erzielen freistehende Bestandseigenheime nahezu überall Verkaufspreise von mehr als 500.000 Euro. Auch bei Neubau-Eigentumswohnungen sind die Preise hoch: In guten Lagen werden hier in der Spitze über 5.800 Euro/m² erreicht. Die jährliche Preissteigerung bei Bestandsmietwohnungen liegt bei 4,0 %.

Unser Fazit als Immobilienmakler: Der Rhein-Erft-Kreis bleibt ein beliebtes Zuzugsgebiet und profitiert von seiner attraktiven Nachbarschaft zum Kölner und Bonner Stadtgebiet.

Eigenheime im Rhein-Erft-Kreis: Die Nähe zu Köln macht den Preis

Die jährliche Preissteigerung für freistehende Eigenheime im Rhein-Erft-Kreis liegt bei +8,4 %. Während im ersten Speckgürtel für freistehende Bestandseigenheime im Mittel über 470.000 Euro aufgerufen werden, liegen die Durchschnittspreise vor allem in Pulheim deutlich darüber: Hier werden Verkaufspreise von über 600.000 Euro erzielt. Auch in Hürth und Frechen sind Eigenheime ähnlich teuer. Die hohen Preise bedeuten aber keinesfalls einen Rückgang der Nachfrage, vor allem Kerpen ist weiterhin sehr beliebt. Selbst ältere, renovierungsbedürftige Bestandshäuser in Bestlagen liegen im Rhein-Erft-Kreis in der Regel über 450.000 Euro – Renovierungskosten nicht mitgerechnet. Kaufinteressenten müssen in Brühl, Hürth oder Wesseling auch hier vergleichsweise hohe Einstiegspreise von über 450.000 Euro akzeptieren, während in Elsdorf und Bergheim-Oberaußen noch günstigere Immobilien angeboten werden.

Insbesondere die einst noch günstigen Reihenhäuser und Doppelhaushälften haben stark an Wert zugelegt, da viele Haushalte mit mittlerem Einkommen nach einer bezahlbaren Immobilie suchen. Da das Angebot an Eigenheimen derzeit sehr gering ist und Neubaumaßnahmen selten sind, auf der anderen Seite die Nachfrage jedoch ein neues Allzeithoch erreicht hat, erwarten wir als Immobilienmakler im Rhein-Erft-Kreis im laufenden Jahr einen erneut hohen Preisanstieg.

KSK-Immobilien Wetterkarte Rhein-Erft-Kreis für freistehende Einfamilienhäuser, Bestand 2020
Eigentumswohnungen im Rhein-Erft-Kreis: Erftstadt und Wesseling sind im Kommen

Im Bereich der Bestandseigentumswohnungen übertrifft der Rhein-Erft-Kreis mit 11,7 % in Punkto Preisanstieg sogar die im Westen und Süden von Köln gelegenen Stadtbezirke Lindenthal und Rodenkirchen. Das Preisniveau der Kommunen im Rhein-Erft-Kreis nähert sich demnach Schritt für Schritt dem Kölner Niveau an. Das liegt aber nicht allein an den stetig steigenden Immobilienpreisen für beliebte Standorte, wie Hürth, Frechen oder Pulheim (3.070 bis 3.500 Euro/m²). Auch Erftstadt hat eine hohe Preisdynamik und Wesseling konnte ebenfalls in den vergangenen Jahren ebenfalls einen hohen Preisanstieg für Bestandswohnungen verzeichnen. Das jährliche Preiswachstum liegt bei 17,7 bzw. 16,0 Prozent.

Neubauwohnungen im Rhein-Erft-Kreis erzielen in guten Lagen im Mittel mehr als 4.000 Euro/m². Das ist beispielweise in Hürth, Pulheim oder Frechen der Fall. In der Spitze werden hier sogar mehr als 5.000 Euro/m² erreicht.

Egal, ob Bestand oder Neubau – generell gilt auch für Eigentumswohnungen im Rhein-Erft-Kreis: Je näher an Köln gelegen, umso höher ist der Preis.

KSK-Immobilien Wetterkarte Rhein-Erft-Kreis für Bestandseigentumswohnungen 2020
Mietwohnungen im Rhein-Erft-Kreis: Kleine Wohnungen bis 60 m² erzielen Höchstpreise

Erftstadt holt auf und liegt im Bereich der Bestandsmietwohnungen im Rhein-Erft-Kreis auf einem Preisniveau von über 8,00 Euro/m². Damit kommen vor allem die beliebten Ortsteile Lechenich und Gymnich preislich immer näher an die an Köln angrenzenden Gebiete heran. Abermals besitzen Hürth, Frechen und Pulheim bei Bestandsobjekten die höchsten Preisniveaus im Kreis. Überdurchschnittlich hohe Quadratmetermieten können in allen Kommunen für kleine Wohnungen bis 60 m² verlangt werden. Im Neubausegment unterscheiden sich die Mietniveaus innerhalb des Kreises wenig, im Durchschnitt werden 10,50 bis 12,00 Euro/m² angesetzt.

Tabelle: Mietpreise für Wohnungen in €/m² nach Wohnflächenklassen
Bautätigkeiten im Rhein-Erft-Kreis: Geringes Angebot trotz enormer Nachfrage

Die Nachfrage ist extrem hoch, aber Erschließungsmaßnahmen für Baugrundstücke gibt es im Rhein-Erft-Kreis nur sehr wenige. Hier wurde in den vergangenen drei Jahren deutlich weniger im Geschosswohnungsbau gebaut, dafür ist der Eigenheimanteil an den Fertigstellungen überdurchschnittlich. Generell erwarten wir als Immobilienmakler wegen des extremen Nachfrageüberhangs im Rhein-Erft-Kreis, dass bei jeder Maßnahme neue Rekordpreise erzielt werden.

Wissenswertes über den Rhein-Erft-Kreis

Über den Rhein-Erft-Kreis

Zum Rhein-Erft-Kreis gehören die Städte Bedburg, Bergheim, Brühl, Elsdorf, Erftstadt, Frechen, Hürth, Kerpen, Pulheim, Wesseling – in jedem dieser Städte ist die KSK-Immobilien mit mindestens einem Immobilienbüro bzw. Ladenlokal vertreten. Umgeben wird der Rhein-Erft-Kreis vom Rhein-Kreis Neuss, Euskirchen, Düren sowie der Stadt Köln und vom Rhein-Sieg-Kreis, die beide ebenfalls vom Geschäftsgebiet der KSK-Immobilien gehören. Der Rhein-Erft-Kreis ist beliebt und hat sich in den vergangenen Jahren als Zuzugsgebiet etabliert – und damit das auch so bleibt, arbeitet der Rhein-Erft-Kreis viel daran, dass er lebenswert bleibt und in Zukunft auch noch lebenswerter wird. So wurde z. B. ein Waldvermehrungsprogramm ins Leben gerufen, das dafür sorgt, dass Walflächen neu aufgeforstet werden. Bis jetzt wurden bereits rund 150 Hektar mit 750.000 heimischen Sträuchern und Laubbäumen neu bepflanzt – eine Initiative, die von Bedburg, Bergheim, Brühl, Erftstadt, Kerpen, Hürth, Pulheim und Wesseling aktiv unterstützt wird.

Bevölkerungsentwicklung Rhein-Erft-Kreis

Das der Rhein-Erft-Kreis ein attraktiver Wohnstandort ist, an dem sich die Menschen wohlfühlen, spiegelt sich auch in der Einwohnerentwicklung wider. Denn seit Gründung des Kreises zeigt die Einwohnerentwicklungskurve ausschließlich nach oben: Wohnten im Jahr 1976 noch rund 383.000 Menschen im Rhein-Erft-Kreis, sind es heute bereits rund 466.000. Und auch in den Jahren dazwischen gab es keine Phase, in der der Kreis kleiner geworden ist. Das hat auch die KSK-Immobilien gemerkt, die bereits seit über 20 Jahren als Immobilienmakler im Rhein-Erft-Kreis tätig ist. Die Nachfrage nach Immobilien im Rhein-Erft-Kreis steigt stetig, was nicht zuletzt dazu führte, dass die Immobilienexperten in den vergangenen Jahren zunehmend eigene Ladenlokale an verschiedenen Standorten im Rhein-Erft-Kreis eröffnet haben, um der zunehmenden Nachfrage gerecht werden zu können.

Kulturstandort Rhein-Erft-Kreis

Kulturell hat der Rhein-Erft-Kreis einiges zu bieten, von Museen über Schlösser bis hin zu Literaturveranstaltungen. Dabei ist für jedes Interesse das Richtige dabei. Renommierte und überregional bekannte Museen wie das Museum Abtei Brauweiler in Pulheim, in der regelmäßig ein umfassendes Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm geboten wird, u. a. die „classic nights“, klassische Konzerte, die im Kreuzgang stattfinden, oder das Max-Ernst-Museum in Brühl, benannt nach einem der bekanntesten Persönlichkeiten, die der Rhein-Erft-Kreis hervorgebracht hat, locken Besucher aus ganz Deutschland in den Rhein-Erft-Kreis. Doch der Kreis hat auch Exotisches bzw. Spezielles zu bieten, z. B. das Pfeifenmuseum und ein Pianomuseum in Bergheim oder das „Keramion“, ein Keramikmuseum in Frechen. Architektonische Highlights sind die Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl sowie das Schloss Bedburg, eine pittoreske Wasserburg, die sich heute in Privatbesitz befindet, deren Parkanlagen aber für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Zudem werden hier Kulturevents wie Theateraufführungen, Konzerte und Kunstausstellungen veranstaltet.

Geschichte des Rhein-Erft-Kreis

Wussten Sie schon? Der Rhein-Erft-Kreis ist als solcher noch relativ jung, genau genommen gibt es ihn unter dem Namen erst seit 2003. Aber von Anfang an… Entstanden ist der Kreis – damals noch unter dem Namen Erftkreis – im Jahr 1975, als Bergheim, Teile Kölns und Erftstadt (das vorher zum Kreis Euskirchen gehörte) zusammengelegt wurden. Dann, ein Jahr später, kam auch Wesseling dazu und der Erftkreis hatte plötzlich einen Rheinzugang. Dennoch blieb es zunächst beim alten Namen – bis zum Jahr 2003, als der Kreistag beschloss, den Kreis in Rhein-Erft-Kreis umzubenennen. Nachdem dann auch das nordrhein-westfälische Innenministerium seinen Segen gab, war der Rhein-Erft-Kreis, wie wir ihn heute kennen, geboren.

Sie haben nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben? Dann kontaktieren Sie uns

Unsere erfahrenen Immobilienberater stehen Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. Lassen Sie sich unverbindlich beraten und vereinbaren Sie einen Termin.