News
13.05.2022

Zensus 2022: Befragungen starten ab 15. Mai

Alle zehn Jahre erfolgt in Deutschland die Bevölkerungs- und Wohnungszählung, der sogenannte Zensus. Ab 15. Mai 2022 beginnen die bundesweiten Befragungen, die etwa zwölf Wochen lang dauern. Insgesamt werden ca. 30 Millionen Menschen befragt. Auch alle Immobilieneigentümerinnen und -eigentümer sind gesetzlich verpflichtet, an der Erhebung teilzunehmen.

Ziel des Zensus ist es vor allem, Wohnsituationen, Immobilienleerstände und Einkommen zu erfassen. Auf Grundlage der erhobenen Daten, wie etwa demografischen Informationen, werden zahlreiche Entscheidungen von Bund und Ländern getroffen. Und auch für die Planung von Wohnungen, Bildungseinrichtungen und Verkehrsnetzen spielen die Zensus-Ergebnisse eine große Rolle.

Der Zensus besteht aus zwei Bereichen. Basierend auf den amtlichen Melderegistern erfolgt zum einen die Bevölkerungszählung. Diese wird zusätzlich ergänzt durch stichprobenartige Haushaltsbefragungen von rund 10 Millionen Bürger:innen. Der zweite Bereich der Zensusbefragung ist die Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ), bei der alle 23 Millionen Eigentümerinnen und Eigentümer verpflichtend zu ihren Immobilien befragt werden. Hierzu erhalten die betroffenen Personen per Post vom Statistischen Landesamt die Zugangsdaten zu einem Online-Fragebogen zur Gebäude- und Wohnungszählung. Es werden unter anderem Fragen zu Gebäudeart, Größe, Baujahr, Leerstand, Nettokaltmiete und Heizungsart gestellt. Das Ausfüllen des Fragebogens nimmt ca. zehn Minuten in Anspruch. Einen Musterfragebogen mit allen Fragen können Sie vorab online einsehen.

Die Ergebnisse der Befragungen werden im November 2023 veröffentlicht. Weitere Informationen sowie hilfreiche Erklärvideos finden Sie auf den Seiten des Zensus 2022.

 

 

 

Weitere Ratgeber für Immobilienverkäufer