News
16.11.2021

Positives Investitionsklima am Kölner Wohnungsmarkt

Der Markt ist angespannt, das Investitionsklima positiv – so die Ergebnisse einer Expertenbefragung zum Kölner Wohnungsmarkt, die vom Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Köln durchgeführt wurde.

Im Herbst 2020 wurden Expert*innen aus Bauwirtschaft, Interessensverbänden und von Wohnungsunternehmen befragt. Diese Ergebnisse wurden nun in den Kölner Statistischen Nachrichten 04/2021 veröffentlicht. Darin geht hervor, dass der Immobilienmarkt in Köln in allen Bereichen sehr angespannt ist: Die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem. Das Investitionsklima allerdings wird von den Branchenexpert*innen positiv bewertet.

Problematisch ist der Mangel an verfügbarem Bauland, ebenso wie die zu hohen Bodenpreise. Die Kombination dieser beiden Probleme hat sich in der Vergangenheit stark verschärft. Zusätzlich sind auch Planung, Bau und Vertrieb relevante Kostenfaktoren. Die starke Auslastung der Bau- und Handwerksbranche hemmt zudem die Umsetzung von Neubauprojekten.

Die Befragten sind sich einig: Der Immobilienbestand sollte aufgewertet werden. Vor allem Energiesparmaßnahmen, Modernisierungen von Küchen und Bädern, sowie der nachträgliche Einbau von Balkonen sind wichtige Maßnahmen. Kritisch sehen die Expertenstimmen allerdings die geringe Rentabilität, sowie den hohen Aufwand, der beim Beantragen von Fördergeldern anfällt.

Um den angespannten Kölner Wohnungsmarkt zu entlasten wünschen sich die Befragten von der Stadt Köln neues Bauland und beschleunigte Verfahren bei Baugenehmigungen.

Weitere Ratgeber für Immobilienverkäufer