News
22.02.2022

Mond üben in Köln: ESA-Mondlandschaft entsteht in Porz

„Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit.“ – das berühmte Zitat von Neil Armstrong wird ab dem Jahr 2022 in Köln vermutlich vermehrt zu hören sein. Denn in der Domstadt entsteht LUNAR, eine Mondlandschaft für astronautische Übungszwecke. Astronaut*innen können auf dem Trainingsgelände ihre Missionen auf dem Mond üben.

Die Europäische Weltraumagentur (ESA) baut auf ihrem Gelände in Köln-Porz eine 1.000 m² große Halle, in der die Mondoberfläche zu Trainingszwecken nachgebildet wird. ESA-DLR LUNA, so der offizielle Name des Trainingsgeländes, wird im Rahmen einer Kooperation zwischen ESA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) realisiert.

Doch wie kommt der Mond nach Köln? Die Lösung dieses Problems lag so nah – im wortwörtlichen Sinne: Gestein aus der Vulkaneifel sorgt für Mond-Feeling und simuliert eine täuschend echte Mondlandschaft. Denn der Vulkanstaub verfügt über ähnliche Eigenschaften wie Regolith, das Mondgestein und kann so ideal die Bodenmechanik der Mondoberfläche simulieren.

Houston, we have a problem. Nämlich die Europäische Zauneidechse, die das Reptil der Jahre 2020 und 2021 war, lebte auf dem für LUNAR vorgesehenen Gelände und sorgte damit für eine Verzögerung der Bauarbeiten. Nach einer Umsiedlung der schutzbedürftigen Reptilien steht der Baubeginn nun kurz bevor: Der Spatenstich soll im zweiten Quartal 2022 erfolgen, erste Übungsmissionen sind für Ende 2022 geplant. Ob auch für interessierte Laien ein Besuch von LUNAR möglich ist, ließ sich bei unseren Recherchen leider nicht herausfinden.

Weitere Ratgeber für Immobilienverkäufer