Eindrücke von der Expo Real 2019

News
16.10.2019

Die Expo Real bietet die ideale Plattform zum Austausch mit anderen Projektentwicklern und Branchenvertretern. Das gab denn Immobilienexperten der KSK-Immobilien die Chance mit anderen Brancheninsidern und Geschäftspartnern über aktuelle Trends zu diskutieren und Stimmungen einzufangen. Stefan Kraschl, Bereich Research, berichtet, dass viele Akteure in den Top-7-Städten in nächster Zeit keine weiter steigenden Preise erwarten würden. Stattdessen rechne die Branche mit einer Seitwärtsbewegung am Markt bzw. einer Stabilisierung der Preisentwicklung. Aufgrund der sehr hohen Grundstückspreise seien einige Märkte kaum mehr rentabel, sodass Projektentwickler und Bauträger in B-Lagen ausweichen würden. Viel diskutiert wurde auch das Thema Regulierung des Marktes durch die Politik, das zwar nicht für Beunruhigung innerhalb der Branche sorge, aber konsequent beobachtet werde. Die Branchenvertreter seien sich dabei ihrer Verantwortung in der gesellschaftlichen Diskussion rund um Wohnungsknappheit und hohe Preise – insbesondere Mieten – bewusst. Matthias Wirtz, Leiter für den Bereich Research, ergänzt außerdem: „Mehrheitlich überwiegt die Meinung, dass die anstehende konjunkturelle Eintrübung sich (vorerst) nicht am Immobilienmarkt niederschlagen wird. Insbesondere der Wohnungsmarkt sollte sich robust entwickeln.“

Vorstellung des neuen DAVE-Marktberichts

Als Partner des Immobilienverbunds DAVE waren die Immobilienexperten der KSK-Immobilien bei der Vorstellung des DAVE-Marktberichts am ersten Messetag dabei. Auch an den weiteren Messetagen ergaben sich interessante Kontakte und Gespräche mit anderen Branchenvertretern. Ralf Scheidt, Prokurist und Vertriebsleiter für den Rhein-Sieg-Kreis und Neubauimmobilien, konnte die Messe aktiv nutzen, um die Kontakte zu regionalen Partnern zu stärken und um bereits initiierte Bauvorhaben zu konkretisieren. Auch über die Projektentwicklung von kürzlich erworbenen Grundstücken, beispielsweise in Sankt Augustin Menden und Euskirchen, fand ein reger Austausch statt. Außerdem konnten Kontakte zum Projektentwickler größerer Wohnbauflächen Nähe der Telekom in Bonn geknüpft werden, welche im ersten Halbjahr 2020 baureif werden sollen.

Alexander Schlömer, Leiter für die Bereiche Mikrowohnen und Investment, beobachtete auf der Expo Real zunehmend komplexere Ansprüche an die Quartiersplanung. Das Wohnen in den Innenstädten stelle neue Anforderungen an Mehrgenerationenwohnen und altersgerechtes Wohnen dar. Einen Abschwung bei den Renditen erwartet er nicht, vielmehr würden die Renditen aufgrund der aktuellen Geldmarktpolitik noch stärker unter Druck geraten. Da institutionelle Investoren immer geringere Renditen akzeptieren würden, sei der Einzelvertrieb teilweise nicht vorteilhafter.