Kontakt

IW-Gutachten: der Mietpreisboom und seine Auswirkungen

30.08.2019

Ein neues Gutachten des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln befasst sich mit den wirtschaftlichen Folgen des Mietpreisbooms in Deutschland. Demnach sei die Mietkostenbelastung deutscher Haushalte trotz Preisboom kaum weiter gestiegen, gleichzeitig habe sich aber insbesondere in Großstädten die durchschnittliche Wohnfläche pro Mieterhaushalt verkleinert.

Vor allem in deutschen Großstädten und den angrenzenden Regionen sei ein langanhaltender Mietenboom spürbar. Neuvertragsmieten lägen teilweise deutlich über den Bestandsmieten. Parallel dazu verharre die Neubautätigkeit auf ihrem moderaten Niveau. Es würden nicht nur zu wenige Wohnungen gebaut, sondern vor allem zu wenige kleine Wohnungen. Die signifikant größeren Neubauwohnungen würden somit kaum Abhilfe für den großstädtischen Bedarf schaffen. Wie wirkt sich diese Kombination aus mangelnder Bautätigkeit und boomenden Mieten auf die Mieterhaushalte aus?

Mietenboom führt nicht zu erhöhter Mietkostenbelastung

Die Studie des IW zeigt, dass sich die Mietkostenbelastung entgegen anderer Vermutungen trotz Mietboom nicht weiter erhöht hat. Doch wie lässt sich das Paradox steigender Mieten und stagnierender Mietkostenbelastung erklären? Einen Teil der Mietkostenbelastung haben die gute Einkommensentwicklung und die Verjüngung der Städte im gleichen Zeitraum aufgefangen. Aus dem Gutachten lässt sich aber noch ein weiterer Grund erkennen: Erstmals seit Jahrzehnten stagniert die durchschnittliche Wohnfläche von Mieterhaushalten in Deutschland und ist teilweise sogar rückläufig. Sehr deutlich zeigt sich diese Entwicklung in den Großstädten, wo der durchschnittliche Mieterhaushalt 2017 noch 51 m² betrug, was einen Rückgang um etwa 3 m² seit 2010 bedeutet. Verstärkt werde dieser Trend dadurch, dass die durchschnittliche Haushaltsgröße seit 2010 wieder wachse. Experten sprechen bei überbelegten Wohnräumen von „Crowding“.

Fazit: Steigende Mieten wirken sich auf Wohnungsgröße aus

Im Ergebnis bleibt festzuhalten, dass die steigenden Mieten die Haushalte weniger in der Mietkostenbelastung getroffen haben, sondern sich vielmehr auf den Wohnflächenkonsum auswirken. Die Mieter wohnten zunehmend in kleineren Wohnungen. Aus Expertensicht sei vor allem bei kleineren Wohnungen eine steigende Bautätigkeit erforderlich, um die beschriebene Problematik zu lösen. Eine höhere Bautätigkeit in diesem Marktsegment wirke sich zwar negativ auf die Mieten aus, hätte jedoch positive Effekte für die Wohnraumversorgung und würde die beobachteten „Crowding-Effekte“ verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

KSK-Immobilien auch in den sozialen Medien

16.09.2020

Kennen Sie schon die Social-Media-Kanäle der KSK-Immobilien?

Vertriebsstart in Kürze: 17 Eigentumswohnungen in Köln-Niehl

12.05.2020

Im Rahmen des Neubauprojektes „Capella – Ihr Stern in Köln-Niehl“ entsteht im aufstrebenden Kölner Stadtteil Niehl ein attraktives Mehrfamilienhaus mit 17 Eigentumswohnungen, davon neun im angesagten Maisonettestil. 

Das Ende des Immobilienbooms?

15.04.2020

Das aktuelle Kontaktverbot sowie die Schließung von Schulen, Kitas und Geschäften lassen das öffentliche Leben und die Wirtschaft zum Stehen kommen. Welche Auswirkungen hat die Krise auf die Immobilienbranche und sind diese zwangsläufig negativ? Werden vielleicht sogar in Zukunft mehr junge Familien ein Eigenheim suchen? Ein kurzes Interview mit Matthias Wirtz zum Thema selbstgenutzte Immobilien in der Region rund um Köln.

Neueste Immobilienmarktdaten für das 4. Quartal 2019 liegen vor

29.01.2020

Bei der Auswertung der aktuellsten Immobilienscout24-Marktdaten für das 4. Quartal 2019 stellen die Research-Experten der KSK-Immobilien fest, dass die Immobilienpreise in der Region auch im Jahr 2019 kontinuierlich stabil gestiegen sind. Das gilt für alle Segmente und nahezu alle Teilräume der Region Köln/Bonn.

Regionales Immobilienportal ErstRaum.de feiert ersten Geburtstag

16.01.2020

Das regionale Immobilienportal ErstRaum.de, das die KSK-Immobilien mit sieben weiteren Gründern – große Vertreter aus der Finanz- und Immobilienbranche in der Region Köln/Bonn – ins Leben gerufen hat, feiert seinen ersten Geburtstag. Vor einem Jahr, am 16. Januar 2019, fiel der Startschuss.

Immobilienverbund DAVE erwartet Spannungen auf dem Immobilienmarkt 2020

10.01.2020

Der Immobilienverbund DAVE, in dem auch die KSK-Immobilien Mitglied ist, erwartet für den Immobilienmarkt im Jahr 2020 Spannungen aus politischen und konjunkturellen Risiken, die Investoren verunsichern könnten, beispielsweise der Mietendeckel.

Diese Website verwendet Cookies

Auf verschiedenen Seiten verwenden wir Cookies, um die Nutzung bestimmter Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Einige von ihnen sind essenziell, während wir andere dazu nutzen, unsere Website permanent zu verbessern, Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren.

Unter Einstellungen finden Sie die Möglichkeit, Cookies individuell zuzulassen. Detaillierte Informationen, welche Cookies wir verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie auf „Standard“ klicken, akzeptieren Sie alle Cookies und genießen das bestmögliche Web-Erlebnis.

Eigene Einstellungen

  • Essenzielle Cookies

    Diese Cookies sind unbedingt notwendig, damit Sie auf der Website navigieren und ihre Funktionen und Services nutzen können.
  • Dritte

    Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.
  • ,
  • Statistiken

    Statistik-Cookies erfassen Informationen anonym. Sie helfen uns dabei zu analysieren, wie unsere Besucher unsere Website nutzen (sog. Tracking)
  • ,
  • Marketing

    Marketing Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem Sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.