Kontakt

Immobilienverbund DAVE erwartet Spannungen auf dem Immobilienmarkt 2020

10.01.2020

Der Immobilienverbund DAVE, in dem auch die KSK-Immobilien Mitglied ist, erwartet für den Immobilienmarkt im Jahr 2020 Spannungen aus politischen und konjunkturellen Risiken, die Investoren verunsichern könnten, beispielsweise der Mietendeckel.

Das größte Marktrisiko seien aus Sicht der DAVE-Experten unsichere gesetzliche Rahmenbedingungen. Andauernde und immer wieder aufkommende Diskussionen rund um Themen wie die Mietpreisbremse, der Mietendeckel, die Modernisierungsumlage, die Vermögenssteuer und die Umlagefähigkeit der Grundsteuer sorgen bei Investoren – insbesondere im wohnwirtschaftlichen Segment – für Verunsicherung. Der Immobilienverbund merkt an, dass der Großteil der Investoren, vor allem bei wohnwirtschaftlichen Anlageimmobilien, kleine Anleger seien, die die Diskussionen unter Umständen nicht richtig einordnen könnten und systematisch verschreckt würden.

DAVE-Verbund rechnet auch 2020 mit anhaltend hohen Preisen

Infolgedessen würde die Vielzahl der Regulierungsmaßnahmen eher zum gegenteiligen Effekt führen und die Situation am Wohnungsmarkt nicht entlasten, sondern weiter verschärfen. Daher erwartet DAVE weiter steigende Mieten und ein Ausweichen auf andere Wohnarten, zum Beispiel Werkswohnungen, sowie die Verkleinerung von Wohnflächen. Der Effekt einer Stadt-Land-Flucht könnte sich ebenfalls weiter verstärken. Auch die Baubranche sei weiterhin stark ausgelastet, die Nachfrage übersteige nach wie vor das Angebt, sodass der Preisdruck bestehen bleibe. Auch auf der Angebotsseite sei keine Entlastung in Sicht. Somit rechnen die DAVE-Experten auch 2020 mit anhaltend hohen Preisen und in Teilsegmenten weiterhin mit einer steigenden Zahlungsbereitschaft.

Wohnimmobilien weiterhin attraktives Anlageprodukt

Trotz politischer Eingriffe und Regulierungsmaßnahmen würden Wohnimmobilien für nationale und internationale Investoren laut DAVE aber weiterhin attraktiv sein. Wohnformen für verschiedene Nutzergruppen in sehr kompakter Struktur und Form sowie seniorenbezogenes Wohnen würden gleichermaßen im Fokus bleiben. A- und B-Märkte würden gemeinsam mit gut angebundenen C- und D-Standorten die Nachfrage dominieren. Zu den Verlieren 2020 würden vor allem periphere ländliche Räume zählen, die keine gute Infrastrukturanbindung vorweisen könnten. Trends zu kompakteren Wohnformen und flexibel nutzbare Strukturen wie Boarding-Modelle, Co-Living-Spaces oder Mikroapartments in zentralen Lagen für unterschiedliche Nutzergruppen würden an Bedeutung gewinnen.
Steigende Baukosten und hohe Grundstückspreise an allen Standorten seien der Grund dafür, dass sich Neubauwohnungen nur noch im Hochpreissegment rechnen und die Mieten weiter steigen. Allerdings würden hier mittlerweile immer öfter Grenzen im Hinblick auf die Zahlungsbereitschaft für diese Mieten sichtbar. Die sich in der Tendenz seitwärts bewegende Mietentwicklung der vergangenen Monate habe zur Folge, dass neue Mietprojekte schärfer kalkuliert werden müssten. Hinzu komme, dass die Zahl der Baugenehmigungen weiterhin stagniere und auch die Zahl der geplanten Fertigstellungen bei weitem nicht das angestrebte Niveau erreichen werde.
Das Fazit der DAVE-Experten lautet daher unter Berücksichtigung der genannten Faktoren: Der Wohnungsmangel wird bestehen bleiben und neue politische Regulierungsmaßnahmen werden die aktuelle Situation nicht positiv verändern, sondern eher weiter verstärken.

Das könnte Sie auch interessieren

KSK-Immobilien auch in den sozialen Medien

16.09.2020

Kennen Sie schon die Social-Media-Kanäle der KSK-Immobilien?

Neueste Immobilienmarktdaten für das 4. Quartal 2019 liegen vor

29.01.2020

Bei der Auswertung der aktuellsten Immobilienscout24-Marktdaten für das 4. Quartal 2019 stellen die Research-Experten der KSK-Immobilien fest, dass die Immobilienpreise in der Region auch im Jahr 2019 kontinuierlich stabil gestiegen sind. Das gilt für alle Segmente und nahezu alle Teilräume der Region Köln/Bonn.

Aktuelle Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung in Köln

08.01.2020

Die Stadt Köln hat aktualisierte Bevölkerungsprognosen für den Zeitraum von 2018 bis 2040 veröffentlicht. Demnach wird die Kölner Bevölkerung in den nächsten 20 Jahren deutlich wachsen. Bis 2030 soll die Einwohnerzahl laut Prognose um 42.600 Einwohner steigen, bis 2040 um 68.000. Dementsprechend erhöht sich die Einwohnerzahl von ca. 1,08 Millionen im Jahr 2017 auf ca. 1,15 Millionen Einwohner im Jahr 2040.

Autofreie Innenstädte als Herausforderung für Bauträger

08.01.2020

Viele Stadtplaner haben eine Vision: die autofreie Stadt. Immer mehr Städte möchten den Pkw aus dem Verkehr verbannen, um Unfallzahlen, Schadstoffe und Lärm zu reduzieren. Es entstehen immer mehr autofreie Zonen, Parkflächen werden immer teurer oder verschwinden ganz. Das hat zur Folge, dass manche Wohngebiete – insbesondere in den Innenstädten – nur noch schwer erreichbar sind.

IT.NRW: aktuelle Schätzungen zu den Geburtenzahlen 2019

06.01.2020

Das statistische Landesamt Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) hat neue Schätzungen zu den Geburtenzahlen in Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2019 veröffentlicht. Demnach wurden im vergangenen Jahr weniger Babys geboren als 2018. Die Research-Experten der KSK-Immobilien stellen einen Zusammenhang zwischen Geburtenzahlen und den resultierenden Veränderungen für den Immobilienmarkt her.

Research-Experten mit eigenem Jahresrückblick

20.12.2019

Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende: Während sich die Rahmenbedingungen im Rheinland auch in 2019 wieder sehr stabil dargestellt haben, sorgten globale Entwicklungen wie ein drohender Handelskrieg oder der Brexit in den letzten Monaten immer wieder für Schlagzeilen und zum Teil für Verunsicherungen bei Investoren und Bauträgern.

Diese Website verwendet Cookies

Auf verschiedenen Seiten verwenden wir Cookies, um die Nutzung bestimmter Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Einige von ihnen sind essenziell, während wir andere dazu nutzen, unsere Website permanent zu verbessern, Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren.

Unter Einstellungen finden Sie die Möglichkeit, Cookies individuell zuzulassen. Detaillierte Informationen, welche Cookies wir verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie auf „Standard“ klicken, akzeptieren Sie alle Cookies und genießen das bestmögliche Web-Erlebnis.

Eigene Einstellungen

  • Essenzielle Cookies

    Diese Cookies sind unbedingt notwendig, damit Sie auf der Website navigieren und ihre Funktionen und Services nutzen können.
  • Dritte

    Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.
  • ,
  • Statistiken

    Statistik-Cookies erfassen Informationen anonym. Sie helfen uns dabei zu analysieren, wie unsere Besucher unsere Website nutzen (sog. Tracking)
  • ,
  • Marketing

    Marketing Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem Sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.