Kontakt

„Frühjahrsgutachten Immobilienwirtschaft 2019“ vom Rat der Immobilienweisen

25.02.2019

Im Jahr 2002 wurde der „Rat der Weisen der Immobilienwirtschaft“ gegründet, der seitdem mit seinen Prognosen für mehr Transparenz auf den Immobilienmärkten sorgt. Auch dieses Jahr hat der Rat der Immobilienweisen ein zentrales Branchengutachten der Immobilienwirtschaft herausgebracht.

Auch für 2019 hat der Rat der Immobilienweisen in seinem Branchengutachten ausführliche Auswertungen und Aussagen zu aktuellen Preisentwicklungen und Prognosen auf dem Immobilienmarkt veröffentlicht. Demnach sehen die Immobilienweisen auch im elften Jahr des aktuellen Zyklus keine grundlegende Trendumkehr, beispielsweise eine Abschwächung der Mietentwicklung. Nach wie vor steigen die Neuvertragsmieten deutschlandweit kontinuierlich an (3,9 Prozent) und auch die Kaufpreise für Eigentumswohnungen sind in 2018 weiter angestiegen (8,2 Prozent). In Köln sind die Preissteigerungen für Neuvertragsmieten mit 4,7 Prozent sowie einer Steigerungsrate von 10,7 Prozent bei Kaufpreisen für Eigentumswohnungen überdurchschnittlich hoch. Besonders interessant ist diese aktuelle Entwicklung vor dem Hintergrund, dass der Immobilienweise Harald Simons vor zwei Jahren noch eine Trendumkehr im Hinblick auf die Preisentwicklung vorausgesagt hatte. In einigen Metropolen wie Berlin und München wurde ein Preisrückgang um ein Drittel prognostiziert. Diese These sorgte 2017 für rege Diskussionen innerhalb der Branche und wurde auch von den Research-Experten der KSK-Immobilien kritisch bewertet.

Immobilienweise erwarten weitere Preissteigerungen
Ganz anders sind nun die Aussagen im aktuellen Frühjahrsgutachten. Von einer Trendumkehr ist nicht mehr die Rede, vielmehr wird stattdessen weiteres Wachstum für 2019 vorhergesagt. Weitere und deutliche Kaufpreissteigerungen sind insbesondere in den Ballungsräumen zu erwarten. Die Gründe liegen nach wie vor am Nachfrageüberhang: Trotz hoher Bautätigkeit werden in Deutschland pro Jahr rund 65.000 Wohnungen zu wenig gebaut. Darüber hinaus sind auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiter positiv. Die Löhne steigen, sodass den Nachfragern mehr Kaufkraft zur Verfügung steht. Zudem ist vor 2020 nicht mit einer Erhöhung des Leitzins im Euroraum zu rechnen.

Maßnahmen der Bundesregierung: Baukindergeld und Mietpreisbremse
Die Bundesregierung versucht mit diversen Maßnahmen, wie dem Baukindergeld und der Mietpreisbremse, den Wohnungsmarkt zu steuern. Aus Sicht der Immobilienweisen werden durch diese Instrumente jedoch falsche Anreize gesetzt, gleichzeitig werde die Förderung von dringend benötigten Neubauten vernachlässigt. Hilfreich wären aus Sicht der Experten zum Beispiel eine Beschleunigung von Planungs- und Baugenehmigungsprozessen, die Förderung von seriellem Bauen und eine Erhöhung der steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten. Zudem legen die Immobilienweisen Wert darauf, dass durch die geplante Grundsteuerreform keine Mehrbelastung für Mieter und Nutzer entsteht.

Das könnte Sie auch interessieren

KSK-Immobilien baut Marktführerschaft in der Region weiter aus

10.06.2020

Die KSK-Immobilien ist der größte Immobilienmakler im Rheinland. Den Zahlen der aktuellen Grundstücksmarktberichte zufolge konnte die Tochtergesellschaft der Kreissparkasse Köln ihren Marktanteil in der Region weiter ausbauen.

Immobilienverbund DAVE: „Mietendeckel sorgt nicht für mehr Wohnraum“

11.09.2019

Die Experten des Immobilienverbunds DAVE, auch die KSK-Immobilien sind Mitglied des Partnernetzwerks, sehen den Mietendeckel kritisch. Durch diese populistische Entscheidung werde die Wohnungsneubautätigkeit in den Kommunen verhindert, sodass die Menschen mit Bedarf durch den Mietendeckel nicht mehr Wohnfläche gewinnen würden.

IW-Gutachten: der Mietpreisboom und seine Auswirkungen

30.08.2019

Ein neues Gutachten des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln befasst sich mit den wirtschaftlichen Folgen des Mietpreisbooms in Deutschland. Demnach sei die Mietkostenbelastung deutscher Haushalte trotz Preisboom kaum weiter gestiegen, gleichzeitig habe sich aber insbesondere in Großstädten die durchschnittliche Wohnfläche pro Mieterhaushalt verkleinert.

Schneller Immobilienverkauf auf dem Immobilienportal ErstRaum.de

31.05.2019

Acht führende Unternehmen aus der Immobilienbranche haben gemeinsam das regionale Immobilienportal ErstRaum.de für die Region Köln/Bonn und umliegende Landkreise entwickelt. Seit dem 16.01.2019 ist die neue Immobilienplattform online. Inzwischen sind bereits die ersten Objekte erfolgreich vermittelt worden, die exklusiv auf ErstRaum.de inseriert waren.

Im Trend: Home Staging

07.05.2019

Neben grundlegenden Fakten wie Größe, Lage und Preis beeinflussen auch Emotionen und persönliche Vorstellungen des Käufers den Immobilienkauf. Um dem Interessenten von Beginn an ein gutes Gefühl zu vermitteln und die Immobilie bestmöglich zu präsentieren, wird Home Staging immer beliebter.

Studie zur Wirkung der Mietpreisbremse

01.02.2019

Seit Juni 2015 gilt die Mietpreisbremse. Das Gesetz sorgt aktuell für rege Diskussionen. Die Bundesjustizministerin Katarina Barley möchte das Gesetz zur Mietpreisbremse um weitere fünf Jahre verlängern. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mit einer Studie zur Auswertung der Wirkung der Mietpreisbremse beauftragt.

Diese Website verwendet Cookies

Auf verschiedenen Seiten verwenden wir Cookies, um die Nutzung bestimmter Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Einige von ihnen sind essenziell, während wir andere dazu nutzen, unsere Website permanent zu verbessern, Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unserer Website zu analysieren.

Unter Einstellungen finden Sie die Möglichkeit, Cookies individuell zuzulassen. Detaillierte Informationen, welche Cookies wir verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie auf „Standard“ klicken, akzeptieren Sie alle Cookies und genießen das bestmögliche Web-Erlebnis.

Eigene Einstellungen

  • Datenschutzeinstellungen

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Helfen Sie uns, Ihnen eine optimale Website zu bieten.

    Essenzielle Cookies:

    Diese Cookies sind unbedingt notwendig, damit Sie auf der Website navigieren und ihre Funktionen und Services nutzen können.

  • Dritte

    Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.
  • ,
  • Statistiken

    Statistik-Cookies erfassen Informationen anonym. Sie helfen uns dabei zu analysieren, wie unsere Besucher unsere Website nutzen (sog. Tracking)
  • ,
  • Marketing

    Marketing Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem Sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.